Skip to content

Räuberischer Angriff auf Kraftfahrer (§ 316a Abs.1 StGB) – Schwerer räuberischer Angriff auf Kraftfahrer (§ 316a Abs. 2 StGB)

Strafverteidiger München – Fachanwalt Strafrecht

Rechtsanwalt Verkehrsstrafrecht München: Volker Dembski

Im nachfolgenden Fachartikel informiert Anwalt Verkehrsstrafrecht München Volker Dembski über den Straftatbestand des räuberischen Angriffs auf Kraftfahrer gemäß § 316a StGB.

1. Räuberischer Angriff auf Kraftfahrer (§ 316a Abs. 1 StGB)

Die Vorschrift des § 316 a StGB schützt sowohl das Vermögen als auch die Sicherheit des Straßenverkehrs. Es handelt sich um einen Sonderfall des Raubes gemäß § 249 StGB, des räuberischen Diebstahls gemäß § 252 StGB oder der räuberischen Erpressung gemäß § 255 StGB. Wegen der tatbestandlichen Weite und der hohen Strafandrohung ist die Norm restriktiv auszulegen.

Taugliche Täter können sowohl Personen außerhalb als auch innerhalb des Fahrzeugs sein. Die Eigenschaft als Mitfahrer dauert nur solange an, wie eine andere Person Kraftfahrzeugführer ist. Die Eigenschaft als Kraftfahrzeugführer endet mit dem Verlassen des Fahrzeugs. Bei einem verkehrsbedingten Anhalten bleibt der Fahrer Kraftfahrzeugführer, unabhängig davon, ob der Motor weiterläuft oder nicht. Wenn das Fahrzeug aus anderen als verkehrsbedingten Gründen angehalten wird, endet die Eigenschaft als Kraftfahrzeugführer mit dem Ausschalten des Motors.

Unter Angriff wird eine Handlung verstanden, durch die in feindlicher Willensrichtung auf Leib, Leben oder die Entschlussfreiheit eingewirkt wird. Ein Angriff setzt nicht voraus, dass es tatsächlich zu einer Beeinträchtigung gekommen ist. Eine Täuschung hat nur dann Angriffsqualität, wenn sie aufgrund besonderer Umstände in ihrer Intensität einer Drohung gleichkommt. Ein gestellter Unfall oder irreführende Verkehrszeichen sind daher als Angriff auf die Entschlussfreiheit zu werten. Auf der anderen Seite ist das Verbergen der inkriminierten Absicht noch kein Angriff.

Die besonderen Verhältnisse des Straßenverkehrs werden objektiv ausgenutzt, wenn der Kraftfahrzeugführer im Zeitpunkt des Angriffs noch in einer Weise mit der Beherrschung seines Fahrzeugs oder mit der Bewältigung von Verkehrsvorgängen beschäftigt ist, dass er gerade deshalb leichter zum Angriffsobjekt werden kann.

Im fließenden Verkehr handelt der Täter in der Regel auch mit dem subjektiv erforderlichen Ausnutzungsbewusstsein. Das gleiche gilt beim verkehrsbedingten Anhalten des Fahrzeugs mit laufendem Motor. Beim Anhalten aus anderen als verkehrsbedingten Gründen müssen neben der Tatsache, dass der Motor noch läuft, weitere verkehrsspezifische Umstände vorliegen. Allein die räumliche Fluchterschwerung, bewegungsabhängige Isolierung und die damit verbundene schwere Erreichbarkeit fremder Hilfe sind jedoch nicht ausreichend. Wenn sich ein vollendeter Angriff bereits außerhalb des Fahrzeugs oder vor Fahrtantritt ereignet hat, erleichtern die Straßenverkehrsverhältnisse die Tat nur ausnahmsweise, wenn sich der Täter des Opfers noch nicht in stabilisierter Weise bemächtigt hat.

Der Täter muss bei Verübung des Angriffs mit Zueignungs-, Beutesicherungs- oder Bereicherungsabsicht gehandelt haben.

2. Schwerer räuberischer Angriff auf Kraftfahrer (§ 316a Abs. 2 StGB)

Bei wenigstens leichtfertiger Verursachung des Todes eines anderen Menschen findet eine Erfolgsqualifikation Anwendung. Der Todeseintritt kann sowohl durch den verübten Angriff als auch durch die Raub- oder Erpressungstat herbeigeführt werden. Auch ein Dritter ist taugliches Tatopfer. Der Tod muss spezifische Folge der Tathandlung sein. Dies ist insbesondere bei tödlichen Verkehrsunfällen infolge von Panikreaktionen des Opfers der Fall.

Sie haben ein strafrechtliches Problem und benötigen professionelle Beratung oder Vertretung durch einen engagierten Fachanwalt für Strafrecht in München? Jetzt erfahrenen Strafverteidiger unter Telefonnummer 089 / 517 017 94 persönlich kontaktieren oder Nachricht an E-Mail-Adresse dembski@fachanwalt-strafrecht-muenchen.org senden und kurzfristig Termin vereinbaren!