Skip to content

Kennzeichenmissbrauch (§ 22 StVG) – Anbringung eines Kennzeichens an ein Kraftfahrzeug ohne Zulassung (§ 22 Abs. 1 Nr. 1 StVG) – Anbringung eines anderen Kennzeichens an ein Kraftfahrzeug mit Zulassung (§ 22 Abs. 1 Nr. 2 StVG) – Manipulation eines Kennzeichens an einem Kraftfahrzeug mit Zulassung (§ 22 Abs. 1 Nr. 3 StVG) – Gebrauch eines Kraftfahrzeugs nach Kennzeichenmissbrauch (§ 22 Abs. 2 StVG)

Strafverteidiger München – Fachanwalt Strafrecht

Rechtsanwalt Verkehrsstrafrecht München: Volker Dembski

In diesem Fachartikel befasst sich Anwalt Verkehrsstrafrecht München Volker Dembski mit dem Straftatbestand des Kennzeichenmissbrauchs gemäß § 22 StVG.

1. Kennzeichenmissbrauch (§ 22 StVG)

Kraftfahrzeugen, die einem Kennzeichenzwang unterliegen, werden durch die Zulassungsstelle amtliche Kennzeichen zugeteilt. Hierunter fallen auch rote Kennzeichen. § 22 StVG schützt die durch die Zulassungsstelle auf diese Art und Weise vorgenommene Zuordnung eines Kraftfahrzeugs in Richtung auf einen feststellbaren Halter.

Nur das Kennzeichen, nicht aber das Fahrzeug unterliegen der Einziehung. Sofern auch der Tatbestand der
Urkundenfälschung gemäß § 267 StGB erfüllt ist, tritt der Kennzeichenmissbrauch hinter diesem Delikt im Wege der Subsidiarität zurück.

2. Kfz ohne Kennzeichen (§ 22 Abs. 1 Nr. 1 StVG)

Bestraft wird gemäß § 22 Abs. 1 Nr. 1 StVG, wer an ein Kraftfahrzeug oder einen Kraftfahrzeuganhänger, ohne dass ein amtliches Kennzeichen ausgegeben oder zugelassen worden ist, ein Zeichen anbringt, das geeignet ist, den Anschein amtlicher Kennzeichnung hervorzurufen.

Bei dem Zeichen kann es sich auch um ein amtliches Kennzeichen handeln, das einem anderen Fahrzeug zugeteilt worden ist. Täter kann jeder sein, d. h. nicht nur der Halter oder Fahrer. Das Delikt ist bereits mit dem Herstellen der technischen Verbindung zwischen Zeichen und Fahrzeug vollendet. Ein Gebrauch des Fahrzeugs ist nicht erforderlich.

Bei einer vorübergehenden Stilllegung wird das Kennzeichen zwar entstempelt, die Anbringung eines solchen Kennzeichens an das dazugehörige Fahrzeug erfüllt aber gleichwohl nicht den Tatbestand, da die Zulassung lediglich ruht. Dies führt jedoch dazu, dass das Fahrzeug nicht im Straßenverkehr benutzt werden darf.

3. Kfz mit Kennzeichen (§ 22 Abs. 1 Nr. 2 StVG)

Aber auch ein Kraftfahrzeug oder Kraftfahrzeuganhänger, für den ein amtliches Kennzeichen ausgegeben oder zugelassen worden ist, darf gemäß § 22 Abs. 1 Nr. 2 StVG nicht mit einer anderen Kennzeichnung versehen werden.

4. Kfz mit Kennzeichen (§ 22 Abs. 1 Nr. 3 StVG)

Bestraft wird gemäß § 22 Abs. 1 Nr. 3 StVG außerdem, wer das an einem Kraftfahrzeug oder Kraftfahrzeuganhänger angebrachte amtliche Kennzeichen verändert, beseitigt oder sonst in seiner Erkennbarkeit beeinträchtigt.

Wenn bei Dunkelheit die Fahrzeugbeleuchtung und damit auch die Kennzeichenbeleuchtung ausgeschaltet werden, um durch diese Maßnahme die Ablesbarkeit des Kennzeichens zu vereiteln, liegt ein Kennzeichenmissbrauch vor. Gleiches gilt, wenn das Kennzeichen mit einem reflektierenden Mittel versehen wird, um auf diese Art und Weise die Erkennbarkeit der Buchstaben und Ziffern im Zusammenhang mit Blitzlichtaufnahmen zu beeinflussen.

4. Kfz-Gebrauch (§ 22 Abs. 2 StVG)

Zur Tatbestandsvollendung gemäß § 22 Abs. 1 StVG ist es nicht erforderlich, dass das Fahrzeug im Straßenverkehr benutzt wird. Wenn der Täter das Kraftfahrzeug oder den Kraftfahrzeuganhänger nach der Kennzeichenmanipulation im Straßenverkehr gemäß § 22 Abs. 2 StVG in Gebrauch nimmt, tritt das zuvor verwirklichte Gefährdungsdelikt im Wege der Gesetzeskonkurrenz hinter dem Verletzungstatbestand zurück.

Sie haben ein strafrechtliches Problem und benötigen professionelle Beratung oder Vertretung durch einen engagierten Fachanwalt für Strafrecht in München? Jetzt erfahrenen Strafverteidiger unter Telefonnummer 089 / 517 017 94 persönlich kontaktieren oder Nachricht an E-Mail-Adresse dembski@fachanwalt-strafrecht-muenchen.org senden und kurzfristig Termin vereinbaren!